Chronische Harnplasmose bei Männern: Ursachen und Behandlungsmethoden

Chronische Harnplasmose ist ein entzündlicher Prozess in den Organen des Harn- und Fortpflanzungssystems, der durch abwechselnde Perioden der Remission und des Rückfalls gekennzeichnet ist. Ein solches Phänomen kann auf einer unzureichend durchgeführten Akutbehandlung, der Nichteinhaltung von Präventionsmaßnahmen und anderen Gründen beruhen. Die Krankheit wird durch die Tatsache kompliziert, dass sie unter dem Deckmantel von Prostatitis, Blasenentzündung, Urethritis und anderen Pathologien vergehen kann. Daher ist es wichtig, die richtige Diagnose und komplexe Therapie durchzuführen.

Was ist chronische Harnplasmose?

Ursachen der Ureaplasma-Krankheit

Unter den Hauptfaktoren, die die Entwicklung einer chronischen Ureaplasmose bei Männern bestimmen, können folgende unterschieden werden:

  • Schwächung des Immunsystems;
  • Wechsel der Sexualpartner;
  • Einnahme antibakterieller Medikamente;
  • hormonbasierte Medikamente;
  • frühes Sexualleben;
  • Sex ohne Schutzausrüstung;
  • geringes Maß an Hygiene und Lebensbedingungen;
  • häufige stressige Situationen und so weiter.

Wie entsteht die Harnstoffplasma-Krankheit?

Die Ursache der Ureaplasmose bei neugeborenen Kindern ist eine chronische Form dieser Krankheit bei der Mutter. Kinder werden während der Geburt infiziert und passieren den Geburtskanal.

Übertragungswege der Krankheit

Gegenwärtig wird chronische Harnplasmose als sexuell übertragbare Krankheit angesehen, sodass sie durch sexuellen Kontakt übertragen werden kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Erreger von der Mutter auf das Neugeborene zu übertragen. Andere Methoden der Penetration von Bakterien in den Körper einer Person von einer anderen Person ist unbekannt. Handshakes, ein Kuss, häufige Gegenstände und andere Methoden beeinträchtigen die Möglichkeit einer Infektion nicht.

Symptome eines chronischen Harnstoffplasmas

Das folgende Krankheitsbild ist charakteristisch für eine chronische Harnstoffplasmose:

  • häufiger Drang, Urin abzulassen;
  • Eiter- oder Schleimtropfen werden vom Penis abgesondert;
  • die Harnröhre ist geschwollen, hyperämisch;
  • Brennen beim Auslaufen des Urins;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Unterbauch, Leistengegend;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Schwellungen und Hyperämie des Peniskopfes;
  • Blutspuren im Urin, Sperma;
  • Schmerzen während des sexuellen Kontakts;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit.

Im Laufe der Zeit können Sie solche Folgen der Ureaplasmose bei Männern als eine Verletzung der Sexualfunktion, die Entwicklung von Pathologien des Harnsystems, eine signifikante Abnahme der Immunität und die Anhaftung anderer Infektionen beobachten.

Mögliche Komplikationen

Eine der schwerwiegendsten Komplikationen der chronischen Harnplasmose ist eine Abnahme der sexuellen Aktivität und Unfruchtbarkeit. Spermien können sich nicht normal entwickeln, da Bakterien ihre Bildung stören. Darüber hinaus verändert die Krankheit die chemische Zusammensetzung der Samenflüssigkeit, was die Mobilität der Keimzellen einschränkt und zu deren Schwächung und vorzeitigem Tod führt.

Unter anderem nicht weniger gefährliche Komplikationen:

  • vorzeitige Ejakulation;
  • Impotenz;
  • verminderte Libido;
  • chronische Blasenentzündung;
  • Prostatitis;
  • Rheumatoide Arthritis und andere.

Diagnose von Harnstoffplasmose

Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, muss ein Mann in die Klinik gehen, einen Termin vereinbaren und eine Diagnose stellen. Gleichzeitig werden bestimmte Anforderungen an die Laborforschung gestellt: Es ist nicht nur erforderlich, das Vorhandensein von Bakterien im Testmaterial festzustellen, sondern auch deren Aktivität zu bestimmen. Dies ist auf die bedingt pathogene Natur der Mikrobe zurückzuführen. Zur Analyse Blut, Urin und Sperma entnehmen.

Obzoroff Welches Medikament ist besser - Diclofenac oder Neurodiclovit

Diagnose von Harnstoffplasmose

Die Diagnose der chronischen Harnplasmose basiert auf der Anwendung verschiedener Forschungsmethoden.

  • Enzymimmunoassay. Zeigt das Vorhandensein von Antikörpern gegen Harnstoffplasma sowie die Aktivität der Mikrobe.
  • Polymerase-Kettenreaktion. Grundlage ist der Nachweis genetischer Partikel des Bakteriums. Es ermöglicht die Bestimmung der Menge an Mikroorganismen in einer Maßeinheit.
  • Immunfluoreszenz. Erkennt Antikörper im Blut.
  • Bakteriensaat. Es besteht darin, das Biomaterial mit der anschließenden Identifizierung der Mikrobe auf ein spezielles Medium zu legen und dessen Menge zu zählen.

Aufgrund der erhaltenen Daten verschreibt der Arzt eine Therapie.

Behandlungsmethoden für Krankheiten

Die Therapie des Harnstoffplasmas, insbesondere im chronischen Krankheitsverlauf, erfolgt in mehrere Richtungen. Zunächst wird der Einsatz von Antibiotika zur Abtötung von Bakterien empfohlen. Ein geeignetes Präparat kann unter Verwendung eines Bakterienkulturassays bestimmt werden. Parallel dazu werden Medikamente zur Stärkung des Immunsystems verschrieben. Die Ernennung einer Erhaltungstherapie beschleunigt die Gewebereparatur nach einer Infektion.

Bei der Behandlung der chronischen Harnplasmose kann die Medikamenteneinnahme wesentlich länger dauern als im akuten Krankheitsverlauf. Darüber hinaus ist es erforderlich, den Arzt darüber zu informieren, welche Antibiotika im vorangegangenen Fall einer Verschlimmerung der Krankheit verschrieben wurden. Da Mikroorganismen während der Therapie resistent gegen Medikamente werden, sollte das Arzneimittel nicht wiederholt werden. Nach Abschluss des gesamten Therapieverlaufs muss der Mann Kontrolltests bestehen.

Medikamente zur Behandlung von Harnstoffplasmose

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung der chronischen Harnstoffplasmose eingesetzt.

  • Antibiotika: Dociscyclin, Azithromycin, Clarithromycin, Ofloxacin, Levofloxacin;
  • Immunmodulatorisch: Immunal, Imudon, Uro-Vaxom, Isofon, Cycloferon;
  • Adaptogene: Ginseng (Tinktur), Echinacea (Tinktur).
  • Aus Pflanzenextrakten gewonnene galenische Zubereitungen: Prostero, Prostatricum In Form von Kapseln zum Einnehmen hergestellt.

Jedes Arzneimittel hat ein eigenes Dosierungsschema, das nur von einem Spezialisten angepasst werden kann. Die Selbstverabreichung von antibakteriellen und anderen Arzneimitteln ist nicht akzeptabel.

Nach Ermessen des Arztes können einem Mann zusätzliche physiotherapeutische Sitzungen oder Verfahren gezeigt werden, die den Immunstatus des Körpers verbessern. Voraussetzung ist die gleichzeitige Behandlung des Sexualpartners, da er Infektionserreger sein kann.

Sie können die chronische Form der Ureaplasmose verhindern, wenn Sie die Empfehlungen des behandelnden Arztes während der Erstbehandlung genau befolgen. Darüber hinaus ist es notwendig, vorbeugende Maßnahmen, die Erhöhung der Immunität und die Vermeidung von versehentlichem Geschlechtsverkehr sorgfältig einzuhalten.

Dmitry Novitsyuk

Der Urologe Novitsyuk Dmitry Fedorovich befasste sich 20 Jahre lang mit der Diagnose, Behandlung und Prävention von Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Obzoroff
Kommentar hinzufügen